Ortsgemeinde

Rittersdorf

Rittersdorfer Besuchsdienst

Wenn Menschen älter werden, betrifft das nicht nur den biologischen Prozess des Alterns. Vielmehr sind es die kleinen, feinen Veränderungen der einzelnen Teilbereiche, die maßgeblich zu einer Veränderung der gesamten Lebenssituation beitragen. Eine oft mit dem Altern einhergehende Krankheit schränkt die ehemalige Mobilität und damit auch die eigene Selbstständigkeit der Betroffenen zusätzlich in hohem Maße ein. Die regelmäßigen oder auch spontanen Treffen mit Altersgenossen oder beliebten Gesprächspartnern sind aus den verschiedensten Gründen gar nicht mehr oder nur noch sehr selten möglich.

All dies sind nachvollziehbare Gründe dafür, dass ein Mensch im Alter, selbst in einem wohlbehüteten Umfeld, sich einsam fühlen kann. Er kann die tollste und liebevollste Pflege erfahren und dennoch ist da etwas, was ihm fehlt — der soziale Kontakt und Umgang mit Anderen.

Bei der Seniorenbefragung im Rahmen des Projekts Zukunfts-Check Dorf wurde unter anderem der Wunsch geäußert, einen Besuchsdienst einzurichten.
Rittersdorfer, die aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr in der Lage sind ihr Haus zu verlassen, können ab sofort bei gelegentlichen Hausbesuchen Unterhaltung finden.

Bei diesem Angebot handelt es sich nicht um pflegerische Maßnahmen, sondern um den kostenlosen Zeitvertreib durch ein Schwätzchen, einen Spaziergang oder ein Gesellschaftsspiel.

Am Telefon, bzw. bei einem ersten Besuch, können individuelle Wünsche und Bedürfnisse besprochen werden.

Das Angebot richtet sich aber nicht nur an die Besuchten: Der Besuchsdienst ist regelmäßig im Einsatz und wird gut angenommen. Rittersdorfer und Rittersdorferinnen, die das Projekt durch ihr Engagement unterstützen möchten, würden das Angebot bereichern und können sich gerne bei Renate Zender melden.

Rittersdorfer Besuchsdienst, Unterhaltung und Herausforderung, Bild: Erwin LeisenRittersdorfer Besuchsdienst, Abwechslung für ältere Menschen, Bild: Erwin LeisenRittersdorfer Besuchsdienst, Unterhaltung bei Hausbesuchen, Bild: Erwin Leisen

Interessierte können sich wenden an:

el