Ortsgemeinde

Rittersdorf

Tag des offenen Denkmals

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz veranstaltet jedes Jahr am zweiten Sonntag im September den Tag des offenen Denkmals. Viele historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, öffnen ihre Türen bieten Einblicke in das Leben der Vergangenheit.

Auch in diesem Jahr bot sich am 10.09.2017 die Gelegenheit für Einblicke in die Vergangenheit in der Burg Rittersdorf. Im zweiten Stock des Haupthauses befindet sich ein Heimatmuseum, das größtenteils von Johannes Wirtz im Laufe der Jahre zusammen getragen wurde. Dabei darf erwähnt werden, dass viele Exponate leihweise zur Verfügung gestellt wurden.

Johann Hoor bot drei Führungen an, bei denen er kompetent informierte und mit zahlreichen Anekdoten begeistern konnte.

Die Führung begann für die Besucher bereits vor der Zugbrücke und anschließend im Innenhof der Wasserburg. Anschließend wurden die Besucher von Johann Hoor in das Heimatmuseum geführt, welches sich im zweiten Stock des Hauptgebäudes befindet. Dort erklärte er anschaulich und verständlich die ausgestellten Exponate.

Zum Abschluss der Führungen begaben sich alle in das gegenüberliegende Gebäude zum Rittersaal. Dieser wird heute als Trauzimmer vom Standesamt der Verbandsgemeinde Bitburger Land genutzt.

Fotostrecke der Veranstaltung

Johann Hoor begrüßt die interessierten Bürger., Bild: ELVor der Restauration ..., Bild: EL... war die Burg zuletzt unbewohnbar., Bild: ELJohann Hoor erklärt, wie das Museum entstand., Bild: ELBlick ins Zimmer zum Gedenken an Otto Theisen, Ehrenbürger in Rittersdorf., Bild: ELJohann Hoor zeigt ein typisch eingerichtetes Zimmer aus früheren Zeiten., Bild: ELEin Babystühlchen., Bild: EL
Zentrifuge., Bild: ELEn aal Mool., Bild: ELOfen., Bild: ELBackofen und Herd., Bild: ELMaschine zum Zerkleinern von Stroh., Bild: ELGetreidereinigungsanlage - Gebläse., Bild: ELPflug., Bild: ELEin weiterer Pflug., Bild: ELHochzeitssaal des Standesamts., Bild: ELAltes Ortswappen., Bild: ELEine hoffentlich leere Rüstung., Bild: ELEinige der ausgestellten Takenplatten im Museum., Bild: EL

el